1. Bauseits muss gewährleistet sein,dass keine Feuchtigkeit von unten aufsteigen kann.

Das verarbeitete Material passt sich den Gegebenheiten des Untergrundes an. Für herabfallende Schmutzteile wie z.B.Blätter,Insekten,Staub etc. sowie einsetzende Regenschauer wähend des Aushärtungsprozesses können wir keine Haftung übernehmen.

Die Ausführung im LV hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Um dies zu gewährleisten, müssten umfangreiche Voruntersuchungen vorgenommen werden.Auf diese Planungsleistungen sollte auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers verzichtet werden.Ausführung,Aufmaß und Abrechnung nach VOB und nach Herstellerrichtlinien.Es wird vereinbart, dass Produkte und Verfahren nicht nur nach den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik sondern auch nach dem Stand der Technik zugelassen werden, je nach Einzelfallentscheidung der auszuführenden Bauteile.

Gewährleistung nach VOB/B § 13 NR. 4 Absatz (1).

Mündliche Vereinbarungen haben nur Gültigkeit, wenn Sie schriftlich bestätigt sind.

Abrechnungeinheiten
Im Leistungsverzeichnis sind die Abrechnungseinheiten wie folgt vorzusehen:

Nach Flächenmaß ( m² ), getrennt nach Bauart und Maßen, für

– Vorbehandlung des Untergrundes,
– Ausgleichsschichten,
– Trennschichten,
– Dämmschichten,
– Unterböden,
– Decken-, Wand und Bodenbeläge,
– Bewehrungen, Trag- und Unterkonstruktionen,
– Wände.

Nach Längenmaß ( m ), getrennt nach Bauart und Maßen, für

– Stufen und Schwellen,
– Sockel und Kehlen,
– Gehrungen an Fliesen- und Plattenkanten,
– Schrägschnitte,
– Profile und Leisten aus Formstücken,
– Rinnen und Roste,
– Schienen,
– Dauerelastische Versiegelungen,
– Ausbilden und Schließen von Bewegungsfugen.

Nach Anzahl ( Stück ) getrennt nach Bauart und Maßen, für

– Stufen und Schwellen,
– freie Stufenköpfe,
– Bekleidung besonderer Bauteile, zb. Fundermenten Sockel, Säulen, Pfeiler,
– einbauen von Einbauteilen und Schienen,
– Formteile, Zierteile,
– Einsetzen von Schaltern, Steckdosen und Sinkkastenaufsätzen u.a.,
– Herstellen von Löchern in Wand und Bodenbelägen für Installationen und Einbauteilen,
– elastische Fugenfüllung an Installationsdurchgängen, Bodenentwässerungen u.a.
– Türzagen,
– Gehrungen.

Abrechnung
1. Allgemeines

1.1 Der Ermittlung der Leistung – gleichgültig, ob sie nach Zeichnung oder nach Aufmaß erfolgt – sind zugrunde zu legen:

1.1.1 bei Innenwandbekleidungen, Deckenbekleidungen, Bodenbeläge, Ausgleichsschichten, Trennschichten, Dämmschichten, Unterböden, Oberflächenbehandlungen, Bewehrungen, Trag- und
Unterkonstruktionen.

– auf Flächen mit begrenzenden Bauteilen die Maße der zu bekleidenden bzw. zu beschichtenden Flächen bis zu den begrenzenden, ungeputzten, ungedämmten bzw. unbekleideten Bauteilen.
– auf Flächen ohne begrenzende Bauteile die Maße der zu bekleidenden bzw. zu beschichtenden Flächen.

1.1.2 bei Wandbekleidungen, die an Stehsockel, Kehlsockel, Kehlleiste oder ausgerundeten Ecken als Sockel anschließen oder unmittelbar auf den Bodenbelag aufsetzen, das Maß ab Oberseite
Sockel oder Oberseite Bodenbelag.

1.1.3 bei Fasaden die Maße der Bekleidung´,

1.1.4 bei Stufenbelägen, Schwellen, Sockeln, Kehlen, Gehrungen an Fliesen und Plattenkanten, Schrägschnitte, Profilen, Leisten, Schienen und Beckenköpfen deren größte Maße.

1.2 Bestehen Wandbekleidungen aus Schichten, von denen eine nicht die volle, jedoch mehr als die halbe Schichthöhe hat, so wird diese Schicht mit der vollen Schichthöhe abgerechnet. Dies gilt
nicht für Wandbekleidungen in Raumhöhe oder für Wandbekleidungen, deren Höhe in der Leistungsbeschreibung durch Maßangaben festgelegt ist oder deren Schichthöhe größer als 30cm sind.

1.3 Binden Fliesentrennwände oder Wände aus Zellenwandsteine in Beläge ein, so werden die Beläge durchgerechnet. Bei Fliesentrennwänden, die sich kreuzen oder ineinander einbinden, wird im
Bereich der Verbindung nur eine Wand berücksichtigt.

1.4 Bei der Ermittlung der Ländenmaßes wird die größte Bauteillänge gemessen.

1.5 Bei der Abrechnung nach Flächenmaß (m²) werden in die verlegte Bekleidung oder in den verlegten Belag eingesetzte Profilleisten, Zierplatten und Formteil, zb. Mosaike, übermessen.

2 Es werden abgezogen:
2.1 Bei Abrechnung nach Flächenmaß (m²):

Aussparungen und Öffnungen über 0,1m² Einzelgröße.

2.2 Bei Abrechnung nach Längenmaß (m):

Unterbrechungen über 1m Einzellänge.

 

VOB Gewährleistung nach VOB/B $13 Nr.4Absatz1.

Gewährleistung nach VOB/B §13 Nr.4 Absatz 1.

Ist für Mängelansprüche keine Verjährungsfrist im Vertrag vereinbart, so beträgt sie für Bauwerke 4 Jahre, für die Arbeiten an einem Grundstück und für die von Feuer berührten Teile von Feuerungsanlagen 2 Jahre. Abweichend von Satz 1 beträgt die Verjährungsfrist für feuerberührte und abgasdämmende Teile von industriellen Feuerungsanlagen 1 Jahr.